RUFEN SIE UNS AN: +41 (0) 52 657 59 14

Mit dem Drei-Säulen-Prinzip hat die Schweiz eines der besten Sozialversicherungs-Systeme weltweit. AHV, Pensionskasse und private Vorsorge greifen ineinander und ergänzen sich. Angesichts der demografischen Entwicklung aber, bei der der Anteil der Erwerbstätigen schrumpft, der Anteil der Rentenbezieher aber wächst, wird der Beitrag der dritten Säule für den Einzelnen immer wichtiger. Mit der dritten Säule, der privaten Vorsorge, schließen Sie vorausschauend das wachsende Risiko einer Vorsorgelücke im Alter.

1. Säule: Staatliche Vorsorge sorgt für die Existenzsicherung

Die 1. Säule steht für die AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung). Dazu zählen zudem die IV (Invalidenversicherung), EO (Erwerbsersatz während des Militärdienstes) und die ALV (Arbeitslosenversicherung). In der AHV/IV sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz versichert. Allerdings erreicht die Erste Säule nur noch bedingt das Ziel der Existenzsicherung. Deshalb werden die berufliche Vorsorge (2. Säule) und die private Vorsorge (3. Säule) immer wichtiger.

2. Säule: Berufliche Vorsorge sichert die gewohnte Lebenshaltung ab

Die 2. Säule stützt sich auf das BVG (Berufliches Vorsorgegesetz) und das UVG (Unfallversicherungsgesetz). Anders als bei der 1. Säule  ist der Kreis der in der 2. Säule versicherten Personen eingeschränkt. Ihre Aufgabe ist es, zusammen mit den Leistungen der 1. Säule die Fortsetzung der bisherigen gewohnten Lebenshaltung zu sichern.

3. Säule: Private Vorsorge erfüllt zusätzliche Bedürfnisse

Weil beiden ersten Säulen ihr Ziel nur noch teilweise erreichen, unterstützt der Staat die private Vorsorge - die 3. Säule. Auch sie ist im Gesetz verankert und wird zum Teil vom Gesetzgeber steuerlich begünstigt. Bei der 3. Säule wird zwischen der mit Steuerprivilegien ausgestatteten gebundenen Vorsorge (Säule 3a) und den meist nicht steuerbegünstigten Sparformen der freien Vorsorge (Säule 3b) unterschieden. Wer frühzeitig Vermögen in der 3. Säule anhäuft, kann mit der privaten Vorsorge zusätzliche Bedürfnisse im nach der Pensionierung decken. Im Gegensatz zu den beiden ersten Säulen können Sparende die 3. Säule frei gestalten.